Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Pressefreiheit
Zensur von Liedern, Songs, Musik
Kein Lied ist den Politikern zu banal, um nicht zensorisch einzugreifen.
Es ist auch extrem gefährlich zensierte Medien, also z.B. von der Bundesprüfungsstelle auf die Liste jugendgefährdende Schriften aufgenommene Medien anzubieten. –
ZensurWerben Sie nicht mit der Indizierung von Medien: Andernfalls droht eine Abmahnung!
Hier wird keinsfalls für ein zensiertes Lied oder Musikstück geworben, sondern im Gegenteil davor gewarnt!

Antje Vollmer, Kulturpolitische Sprecherin der Grünen, befürwortet weitere Zensur im Radio. Sie unterstützt eine Zensuraktion, die Radiosender verpflichten soll, daß 35 % der Musik aus Deutschland stammen müssen. Aus für Mozart und Verdi? Darf man zunächst 20 Tage Musik aus anderen Länder senden und ab dem 21. nur noch volkstümlichen Schmarrn? Gong 3/2005, S.20
Zensur Luigi Nono Kantate "Il Canto Sospeso" bei Edmund Stoiber, CSU, nicht erwünscht.
Der Bayerische Rundfunk verbietet die Ausstrahlung von "Burli" der Gruppe Erste Allgemeine Verunsicherung. Das Lied schildert die Auswirkungen eines Atomkraftwerk-Unfalls auf ein Kind; zu Zeiten, als die Bayerische Regierung noch die Wiederaufbereitungsanlage WAA in Wackersdorf bauen wollte, darf so ein garstiges Lied nicht überden Staatsrundfunk gesendet werden. In Deutschland traut sich kaum noch jemand "Burli" zu spielen. Zensur Erste Allgemeinen Verunsicherung
Textauszug:
Herr Anton hat ein Häuschen mit einem Gartenzwerg und davor, da steht ein Kernkraftwerk.
Da gab es eines Tages eine kleine Havarie: Die Tomaten woarn so groß wie nie.

(und a da Sellerie!)
Und seine Frau die Resi, die nix versteht vom Cäsium
und vom Plutonium, die haut's vor Glück mit samt dem Toni um.
...
Die Hebamm sogt:"Ans waaß i g'wieß: Daß der Bua was ganz was bsonders is!"
Burli, Burli, Burli. Mein Gott, is unsa Burli siaß.
Der Burli hot links und rechts drei Uhrli,
am Kopf hot er a Schwammerl, fünf Zechn auf die Fiaß,
Mein Gott, is unsa Burli siaß. Mein Gott, is er net siaß.

1988 brachte Udo Jürgens einen kleinen Hit zum Thema Empfängnisverhütung: "Gehet hin und mehret euch". Nach Intervention der Katholischen Kirche ordneten die Programmdirektoren Udo Reiter, Bayerischer Rundfunk, und Hubert Locher, Südwestfunk, die Verbannung dieses Schlagers auf ihrem Sender an. Hörfunk - Fernsehen - Film 1988, 6 S.32. Auszug aus dem Lied:
Hurra, die 5. Milliarde ist voll !
Und die Bild-Zeitung jubelt: Ist das nicht toll ?
Neuer Geburtenweltrekord !
Lieb' deinen Nächsten und pflanze dich fort.
Jetzt wird dem Hunger der Welt vorgebeugt
Jetzt wird die nächste Milliarde gezeugt.

Angeblich soll während der Golfkriege in den 90ern des vorigen Jahrhunderts das Lied "Über den Wolken" von Reinhard Mey in den deutschen (bayerischen) Staatssendern verboten (verpönt?) gewesen sein. Ich fand dazu keinen Beleg. Die anstößige Strophe:
Über den Wolken muß die Freiheit wohl grenzenlos sein.
Alle Ängste, alle Sorgen, sagt man,
Blieben darunter verborgen und dann
Würde, was uns groß und wichtig erscheint,
Plötzlich nichtig und klein.
Zensur Anfang

Pressefreiheit
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 6.2.2005