Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Popsongs
Zensur populäre Songs: Schwerpunkt Fifties
Politische Korrektheit und Zensur sind nicht weit voneinander entfernt – Popsongs LinksPopsongs Literatur & Musik
Die politische Korrektheit hat unser Sprachverhalten in den letzten Jahren stark beeinflusst. Komplexe Diskussionen über die Freiheit des Wortes und die Verletzung der Würde der Menschen und von Menschengruppen begleiteten sie. Politische Korrektheit und Zensur sind nicht weit voneinander entfernt.
Dabei ist der Streit um korrekte Ausdrucksweise nicht neu. Schon in den fünfziger Jahren des vorherigen Jhdts. und zuvor wurden zahlreiche populäre Songs mit einem Bann belegt oder mussten textlich „bereinigt” neu aufgenommen werden. Gerade die BBC, die man allgemein als Vertreterin der freien Meinungsäußerung ansieht, spielte dabei eine unrühmliche Rolle.
Die Gründe für Zensur oder „Bereinigung” waren vielfältig (nur eine kleine Auswahl):
  • George Formby: “When I’m Cleaning Windows” (1936), allzu voyeuristisch
  • Billie Holiday: “Gloomy Sunday” (1941), daraus:
    „My heart and I
    Have decided to end it all”, unerlaubte Anspielung auf den Freitod
  • Josh White: “House of the Rising Sun” (1941), spielt auf Prostitution an
  • Billie Holiday: “God Bless the Child” (1942) verbindet Gebet mit populären Versen
    In 1942 the BBC banned one of Billie Holiday's greatest records, God Bless The Child, on the basis that prayers should not be used in popular song.
  • Bing Crosby: “Deep in the Heart of Texas” (1942)
    In 1942 the BBC banned Bing Crosby's version of the song during working hours on the grounds that its infectious melody might cause wartime factory-hands to bang their tools in time with the song, instead of working.
  • Mills Brothers: “Paper Doll” (1943) beschreibt weibliche Treuelosigkeit
  • Andrews Sisters: “Rum and Coca-Cola” (1945), Alkohol und Produktname
  • Johnny Mercer: “A-Huggin’ and A-Chalkin’” (1947) zu eindeutige Zeilen
  • T. Texas Tyler: “Deck of Cards” (1948), verspottet die Religion
  • Jimmy Wakely: „One Has My Name, the Other Has My Heart” (1948), billigt Ehebruch
  • Sons of the Pioneers: “Old Man Atom” (1950); kontroverses atomares Thema
  • Billy Ward and the Dominoes: “Sixty Minute Man” (1951), sexuelle Prahlerei
  • Kitty Wells: “It Wasn’t God Who Made Honky Tonk Angels” (1952), verniedlicht Prostitution
  • Eddie Calvert: „The Man with the Golden Arm“ (1956), Titelmusik zu einem Film, der von Heroinabhängigkeit handelt. Billy May nannte seine Originalfilmmusik: „Main Title”. So durfte Mays Version beim BBC gepielt werden, solange die DJs sich nicht auf den Film bezogen
  • Ella Fitzgerald: “Bewitched” (1956), sexuelle Anspielungen
  • Louis Armstrong: “Mack the Knife” (1956), gewalttätige Verse
  • The Everly Brothers: „Wake Up Little Susie” (1957); Some Boston radio stations banned this because of the lyrics, which imply that the young couple spent the night together. At the time, staying out late with a girl was a little controversial.
  • Tom Lehrer: “Be Prepared” (1958), verspottet die Pfadfinder und scheint Jugendlichen Sex zu empfehlen
  • Buddy Knox: „I Think I'm Going To Kill Myself” (1959), Freitod
  • The Coasters: “Charlie Brown” (1959), hat zuviel Strassensprache („Who's always throwing spitballs?” „who calls the English teacher »Daddy-O«?”
    Dabei kannte sich die Zensurbehörde nicht aus. "Spitball" ist ein "peashooter" (Pusterohr). Aber vielleicht hätte das auch zum Verbot gereicht.
  • The Kingston Trio: „The Tijuana Jail” (1959); Stereotype bezüglich Mexikaner
  • Johnny Horton: “The Battle of New Orleans” (1959), enthält antipatriotischen Text gegenüber Briten („bloody British”)
  • The Rolling Stones: “Let’s Spend the Night Together” (1966); wurde in der Ed Sullivan Show zu "Let's spend some time together" bereinigt
  • The Beatles: „With A Little Help From My Friends” (1967), Drogenbezug
(u.a. nach Cooper 2011, S. 388)
Die wesentlichen Gründe für eine Verbannung von Songs oder der Korrektur ihrer Texte sind folgender Natur
  • religiös
  • sexuell (Prostitution, Ehebruch)
  • politisch unerwünscht
  • gewalttätig
  • Markennamen
  • Drogen
  • gruppenspezifische Stereotypen
  • Freitod

Deutschland
Auch im Rundfunk Deutschlands wurde fleißig zensiert, mehr oder weniger explizit.
Außer in besonderen Sendungen (z.B. "Teenager Party", die der ersten Rock'n Roll-Sendung des Bayerischen Rundfunks, moderiert von Walther von La Roche (1936 – 2010)) wurde von Elvis Presley nur das langsame, gefühlvolle „Don't” gespielt. Schon die schnellere A-Seite  (zugegeben: bei Presley-Singles kann man streiten, was A– und was B–Seite ist) „I Beg of You” ging nicht normalerweise nicht auf Sendung.
Als im Jahre 1958 die 15–Minuten-Sendung „Teenager-Party” – Moderator war Walter von La Roche – über den Äther ging schien sich das Blatt zu wenden. Doch wie ich nachträglich las, wurde auch diese Sendung manipuliert. „Vermeintlich minderwertiges Liedergut” kam nicht zum Vortrag. Trotzdem wurde diese Sendung nach nur einem Jahr abgesetzt  (Siegfried 2008, S. 320).
In Kriegszeiten (und Deutschland ist seit Jahren in vielen Kriegsgebieten im Einsatz) kommen weitere Verbote hinzu, beispielsweise Reinhard Mey: "Über den Wolken".
Bei der BBC kam ein Verbotsgrund hinzu: klassische Melodien in populären Songs
Tommy Dorsey: „Song of India” (1938) Nikolai Rimsky-Korssakoff aus der Oper "Sadko"
Glenn Miller: „The Story of a Starry Night” (1942) Peter Tschaikowsky: 6. Symphonie
Spike Jones: „The Blue Danube” (1945) Johann Strauss (Sohn): An der schönen blauen Donau
Perry Como: „Till the End of Time” (1945) Frédéric Chopin: Polonaise in A-moll, Op. 53
Perry Como: „I'm Always Chasing Rainbows” (1945) Frédéric Chopin: Fantaisie Impromptu, Op. 66 posthum 
Frank Sinatra: „The Cradle Song (Brahms' Lullaby)” (1946) Johannes Brahms: Wiegenlied, Op. 49, Nr. 4
Woody Herman: „Sabre Dance” (1947) Aram Khatchaturian: Säbeltanz (aus dem Ballett Gayaneh)
Ray Martin: „The Song of Three Loves” (1954) Sergei Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini
Liberace: „Sincerely” (1955) Frédéric Chopin: Etude
The Four Aces: „Stranger in Paradise” (1955) Alexander Borodin: Polowetzer Tänze aus der Oper "Fürst Igor"
Perry Como: „Moonlight Love” (1956) Claude Debussy: "Clair de Lune" aus der Suite bergamasque
The Kirby Stone Four: „Baubles, Bangles and Beads” (1958) Alexander Borodin: Scherzo aus dem 2. Streichquartett in D-Dur

Links
PopsongsSongfacts
PopsongsSongs banned by the BBC
PopsongsBanned Rock Music
zensiertBanned Songs
PopsongsPhilip French: "The golden age of BBC censorship. Ex-radio producer Philip French recalls Auntie's strangest strictures". The Guardian - The Observer, Sunday 10 August 2008
PopsongsBanned! And Not to Be Broadcast
PopsongsLombardi, Victor (1991): „Music and Censorship”
PopsongsPerilli, Alexander (2009): „Should Music Lyrics be Censored?”
zensiertPop meets the Classics
PopsongsMusik der Fifties
RocheWalther von La Roche (1936 – 2010)
Popsongs Songs der Fifties, Blues, Jazz und Pop
Popsongs"Blue Suede Shoes"
Literatur
Cooper, B. Lee (2011): „This Record Is Not to Be Broadcast: 75 Records Banned by the BBC, 1931–1957 / This Record Is Not to Be Broadcast, Vol. 2, 50 More Records Banned by the BBC”. Popular Music and Society 34:3, S. 387-389.
Coté, Thierry (2011): „Popular Musicians and Their Songs as Threats to National Security: A World Perspective”. The Journal of Popular Culture 44:4, S. 732-754.
Denisoff, R. Serge, Mark H. Levine (1971): „The Popular Protest Song: The Case of »Eve of Destruction«”. The Public Opinion Quarterly 35:1, S. 117-122.
Huffman, James R., Julie L. Huffman (1987): „Sexism and Cultural Lag: The Rise of the Jailbait Song, 1955-1985”. The Journal of Popular Culture 21:2, S. 65-83.
Inglis, Ian (2006): „The Ed Sullivan Show and the (Censored) Sounds of the Sixties”. The Journal of Popular Culture 39:4, S. 558-575.
Jones, Steve (1991): „Ban(ned) in the USA: Popular Music and Censorship”. Journal of Communication Inquiry 15:1, S. 73-87.
Sickel, Robert W. Van (2005): „A World without Citizenship: On (the Absence of) Politics and Ideology in Country Music Lyrics, 1960–2000”. Popular Music and Society 28:3, S. 313-331.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
BBC BroadcastDiverse: This Record Is Not to Be Broadcast. Fantastic Voyage 2009. 3 Audio CDs - 75 tracks BBC
Diverse: This Record Is Not to Be Broadcast. Vol. 2. Fantastic Voyage 2010. 2 Audio CDs - 50 tracks Broadcast
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Glanville BroadcastJo Glanville, Index On Censorship, Hg.: Smashed Hits 2.0: Music Under Pressure. Index On Censorship, 2010. Taschenbuch, 192 Seiten Nuzum
Eric D. Nuzum: Parental Advisory: Music Censorship in America. Harper, 2001. Taschenbuch, 368 Seiten Broadcast
Siegfried BroadcastDetlef Siegfried: Time is on my Side: Konsum und Politik in der westdeutschen Jugendkultur der 60er Jahre. Wallstein, 2008. 2. Aufl. Gebunden, 840 Seiten
 Broadcast
Popsongs Anfang

Popsongs
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 6.2.2016